Lexikon

Tannine

Tannine sind ein wichtiger Bestandteil von Wein und tragen maßgeblich zu seinem Geschmack und seiner Textur bei. Tannine sind natürliche Verbindungen, die in den Schalen, Stielen und Kernen der Weintrauben sowie in den Holzfässern, in denen der Wein gelagert wird, vorkommen.

Tannine haben eine adstringierende Wirkung auf den Mund, was bedeutet, dass sie das Gefühl erzeugen, dass sich der Mund zusammenzieht. Dies ist auf ihre Wechselwirkung mit den Proteinen im Speichel zurückzuführen. Tannine tragen auch zur Farbe, zur Körperstruktur und zur Haltbarkeit von Wein bei.

Tannine in Rotweinen sind oft stärker als in Weißweinen, da die Schalen und Stiele länger mit dem Most in Kontakt sind. Rotweine, die in Holzfässern gelagert wurden, enthalten auch Tannine aus dem Holz. Weiße Weine enthalten weniger Tannine, da sie normalerweise nur kurz mit den Schalen in Kontakt kommen oder keine Schalen haben.

Ein Wein mit hohem Tanningehalt kann in der Jugend bitter oder adstringierend sein, aber mit der Zeit können sich die Tannine durch den Alterungsprozess auflösen und weicher werden, was zu einem weicheren und ausgewogeneren Wein führt.

Tannine sind auch ein wichtiger Faktor bei der Paarung von Wein und Lebensmitteln. Weine mit hohem Tanningehalt passen gut zu fleischigen und reichhaltigen Gerichten wie Steak oder Wild, da sie den Fettgehalt ausgleichen und das Gericht ausbalancieren können. Leichtere Weine mit niedrigem Tanningehalt passen gut zu leichten Gerichten wie Fisch und Gemüse.

Insgesamt sind Tannine ein wichtiger Bestandteil von Wein und tragen zur Komplexität und Struktur des Weins bei. Tannine können einen Wein bitter oder adstringierend machen, aber sie können auch zu einem ausgewogeneren und weicheren Wein führen. Tannine sind ein wichtiger Faktor bei der Wein- und Lebensmittelkombination und können dazu beitragen, ein Gericht perfekt auszubalancieren.