Artikel 1 - 20 von 45

Italien

Weißweine aus Italien bei starweine.de

Italien ist das Land, das gemeinsam mit Frankreich eine führende Rolle im internationalen Ranking der Weinhersteller einnimmt. Seit den alten Römern wird in Bella Italia dem Weinanbau gehuldigt. Auf ungefähr 800 000 Hektar werden im Jahr an die 50 Millionen Hektoliter Wein produziert, was ca. einem Fünftel der Weltproduktion von Wein entspricht.

Italien hat in all seinen Regionen günstige Bedingungen für den Weinbau, italienische Weißweine und deren Herkunft spiegeln den Charakter ihres Terroirs wider und bestechen in ihrer Vielfalt.

 

Weinanbaugebiete Italiens

Daher gibt es nicht das berühmte Weinanbaugebiet, wie Südtirol, Kampanien, Abruzzen, Sizilien, Venetien oder das Trentino, Umbrien, Apulien, die Toskana oder Piemont, die Marken, Friaul oder Latium - ganz Italien ist perfekt für den Weinanbau geeignet und der ganze Stiefel kann als das berühmte Weinanbaugebiet gesehen werden.

 

Typische Rebsorten Italiens

Italien steht auch an der Spitze der Welt, was die Anzahl der Rebsorten betrifft. Denn in keinem Land der Welt gibt es so viele verschiedene Rebsorten wie hier. Für die DOP-Weine (DOCG) sind 150 Rebsorten erlaubt.

 

Es existieren unterschiedliche Weingüteklassen:

• VDT-Weine (Vino da tavola)

• IGT-Weine (Indicazione Geografica Tipica)

• DOC-Weine (Denominazione di Origine Controllata)

• DOCG-Weine (Denominazione di Origine Controllata e Garantita)

 

VDT-Weine (Vino da tavola)

Ein Vino da Tavola, also Tafelwein, wird keiner Mengen- oder Qualitätskontrolle unterzogen, lediglich die Reputation des Erzeugers steht für die Qualität des Weines. Es werden keine Bezeichnungen bezüglich Herkunft, Sorten oder Jahrgang gegeben, lediglich die Angabe "rosso" oder "bianco".

Der Tafelwein mit typischer geographischer Herkunft muss zu 85 % aus einem Anbaugebiet stammen, das per Gesetz definiert ist, aus Trauben gewonnen werden, die vorgegeben sind und der Name orientiert sich sehr oft an die Region.

 

IGT-Weine (Indicazione Geografica Tipica)

Die Klassifizierung IGT bildet in Italien die zweite Qualitätsstufe direkt über dem Vino da Tavola und ist vergleichbar mit dem Landwein in Deutschland. In ganz Italien gibt es über 120 IGT-Bereiche.

 

DOC-Weine (Denominazione di Origine Controllata)

Die DOC-Weine sind Qualitätsweine, deren Ursprung kontrolliert ist, deren Anbaugebiet begrenzt ist und einen gewissen Mindestalkoholgehalt aufweisen muss. Es wird die Qualität überprüft und es bestehen strenge Reglementierungen in Bezug auf Rebsorten, Bereitungsmethoden und Höchsterträge pro Hektar.

 

DOCG-Weine (Denominazione di Origine Controllata e Garantita)

Die DOCG-Weine stellen die höchste Qualitätsstufe dar. Es handelt sich um Qualitätsweine, deren Ursprung kontrolliert und garantiert wird und vom Erzeuger abgefüllt werden müssen. Sie dürfen nur aus besonders elitären Lagen stammen und sie werden mit einer staatlichen Banderole versehen, um ihre besondere Qualität zu unterstreichen.

 

Die in Italien häufigsten Rebsorten für Weißwein:

• Albana
• Malvasia
• Moscato
• Pinot Blanc
• Chardonnay
• Prosecco
• Riesling Italico
• Riesling Renano
• Verdicchio
• Vernaccia
• Friulano
• Pinot Grigio
• Trebbiano

 

Aus dem Piemont kommen die Weine Cortese di Gavi oder Roero Arneis, aus der Toskana stammt zum Beispiel der Vernaccia di San Gimignano, der Trebbiano wird sehr gerne in der Emilia Romagna getrunken. In Südtirol gelingen der Gewürztraminer, der Chardonnay, Sauvignon Blanc der Pinot Grigio oder der Pinot Blanc zur Vollendung. Im Trentino, das im Norden an das schöne Südtirol grenzt, reift herrlicher Chardonnay heran.

In der Lombardei überwiegen die Rot- und Schaumweine. In Apulien überwiegen die Rotweine, wie der berühmte Primitivo, der durchaus einem hohen Qualitätsanspruch gerecht wird, während die Weißweine eher unterrepräsentiert sind.

Für Kampanien stehen der Fiano di Avellino, ein trockener Weißwein, und der Greco di Tufo, ebenfalls trocken, jedoch fruchtiger.

Sizilien erweist sich aufgrund seiner klimatischen Exposition als das berühmte Weinanbaugebiet für Dessertwein, aber mittlerweile haben sich neben den berühmten roten Weinen auch Weißweine von herausragender Qualität etablieren können. Zum Beispiel Alcama oder Contessa Entellina, auch Chardonnay.

In den Abruzzen herrscht die Trebbiano-Traube vor, die als Grundlage des beliebten Trebbiano d`Abruzzo gilt.

Ein Geheimtipp sind die Weine des Collio in Friaul und Julisch Venetien. Das Collio befindet sich östlich von Udine und dient als Terroir von Spitzenweinen.

Die vorwiegend angebauten weißen Rebsorten für dieses berühmte Weinanbaugebiet sind Chardonnay, Sauvignon Blanc, Pinot Blanc, Pinot Grigio, Friulano, Ribolla, Verduzzo.

 

Ihr starweine.de Team