Italien

Rotweine aus Italien bei starweine.de
 

Italienische Rotweine und deren Herkunft


Piemont

Piemont grenzt im Nordwesten an die Schweiz an. Im Süden der Provinz befinden sich in der Umgebung von Asti, Alba und Alessandria weltberühmte Weingüter.

Vor allem die Rebsorte Nebbiolo aus der die trockenen Rotweinsorten Barolo und Barbaresco gekeltert werden, ist bekannt für diese Region. Nebbiolo gedeiht praktisch nur in Italien. Barolo ist einer der Weine in Italien mit dem größten Renommee.

 

Venetien

Zwischen Verona und Venedig befindet sich Venetien. Mit einer Anbaufläche von über 75.000 Hektar ist es das drittgrößte Weinbaugebiet Italiens. Aufgrund seiner geographischen Beschaffenheit wachsen dort eine Vielzahl verschiedener Rebsorten. Daher kann man nicht von einem typischen Wein für diese Region sprechen. Erwähnt sei aber dennoch der trockene Rotwein Amarone.

Dieser stammt aus der Valpolicela Region. Die Trauben Rondinella, Molinara und Corvina aus denen er entsteht, werden bis zu fünf Monate lufgetrocknet. Dieser Wein ist ein beliebter Speisenbegleiter. Er passt hervorragend zu Wild- und Kalbslebergerichten.

 

Toskana

Die Toskana ist bekannt für seine bedeutenden Renaissance-Gebäude und vielfältigen Naturlandschaften. Wer in Deutschland an berühmte Weinanbaugebiete denkt, dem dürfte zunächst diese Region in den Sinn kommen. Hier dominieren besonders die Weinreben Merlot und Sangiovese. Aus letztere wird ein typischere Vertreter der Region gekeltert – der Chianti.

Dabei handelt es sich um einen rubinroten trockenen Rotwein mit samtigem Abgang. Er enthält wenig Gerbstoffe und ist würzig-herb. Er eignet sich als Begleiter zu Nudelspeisen sowie diversen Wildgerichten. Aber auch zu einer Vorspeise aus Trüffeln lässt er sich hervorragend trinken.

 

Sizilien

Sizilien ist bekannt für den Süßwein Marsala sowie die dunkelrote Rebsorte Nero dAvola.

Diese wurde nach einem kleinen Örtchen namens Avola benannt. Weine, die mit dieser Rebsorte ausgebaut werden, haben Aromen, die an Brombeeren, Zedern und Leder erinnern.

Die autochtone Rebsorte Siziliens nennt sich Nerello Mascalese und ist eine Kreuzung aus Sangiovese und Mantonico Bianco. Sie gedeiht an den Hängen des Ätnas und reift äußerst langsam. Die Lese findet erst im November statt.

 

Abbruzen

Östlich von Rom befinden sich die Abbruzen. Hier dominiert die Rebsorte Montepulciano aus der der bekannte Montepulciano d’Abruzzo hergestellt wird.

 

Apulien

Apulien, welches den Absatz des italienisch Stiefel bildet, ist bekannt für die Rebsorte Primitivo. Diese ist verantwortlich für kräftige aber dennoch fruchtige Rotweine. Eine andere und dort heimische Rebsorte ist die Negroamaro.

Rotweine aus dieser Traube haben einen hohen Tannin-Gehalt, daher lassen sie sich gut lagern – sind aber dennoch weich, haben eine dunkelrote Farbe und erinnern im Geschmack an Zartbitterschokolade und Mandeln.

 

Emiglia-Romagna

Die Emiglia-Romagna mit ihrer Hauptstadt Bologna und ihren mittelalterlichen Städten ist das Herkunftsgebiet des Lambrusco.

 

Friaul

In Friaul gibt es die bekanntesten Weingüter dieser Gegend in der hügeligen Landschaft an der Grenze zu Slowenien. Vormals wurden hier nur Weißweine ausgebaut, aber mittlerweile gedeihen hier auch, wegen des Klimawandels, Merlot, Cabernet Sauvignon und viele einheimische Sorten, wie Refosco und Pignolo.

 

Südtirol

Südtirol ist eines der kleineren Weinproduzenten Italiens. Wer Rotwein mag, kommt hier aber voll auf seine Kosten. So sind die autochthonen roten Rebsorten Vernatsch und Lagrein mit ihrer Frische und Mineralität Garanten für hochwertigen Rotwein.

 

Kampanien

Die Region um Neapel nennt sich Kampanien und war einst eines der bedeutendsten Weingebiete der Welt. So entstanden in der Antike hier und in den sich anschließenden Gebieten in Latium die ’Weine der Kaiser‘, wie zum Beispiel der sagenumwobene Falerno.

In der Kategorie Rotwein Italien glänzt hier vorallem der rote Taurasi.

 

Lombardei

Die Lombardeo (Lomnardei) ist das industrielle Zentrum Italiens mit der Hauptstadt Mailand. Diese Region ist hauptsächlich bekannt für hochwertige Schaumweine.

 

Marken

Marken befindet sich zwischen dem Apennin und der Adria. Ein bedeutender Rotwein dieser Gegend ist der Rosso Piceno.

 

Trentino

Trentino befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Südtirol. Aus den roten Rebsorten Teroldego und Marzenia lassen sich erstklassige Rotweine gewinnen, vor allem wenn sie im Fass ausgebaut werden. Ihr Geschmack hat Anklänge an Kirschen und Pflaumen.

 

Umbrien

In Umbrien sind die roten Rebsorten Sangiovese und Sagrantino dominant. Herausragender Rotwein ist hier der Sagrantino di Montefalco.

 

Ihr starweine.de Team